Luganer See

Valsolda

Valsolda – sonnenverwöhntes Norditalien

Schon Karl Baedecker, der Begründer der bis heute bekannten Baedecker-Reiseführer, wusste die Schönheit der norditalienischen Gemeinde Valsolda zu schätzen: "Valsolda liegt in einer der schönsten Landschaften der Welt, Sonne, See, Berge, Romantik, gesundes subtropisches Klima", so der Altmeister der Reiseführer und Reisebegleiter Europas.

Karte - Valsolda

Kein genau definiertes Stadtzentrum

Einzigartig an der italienischen Gemeinde ist, dass ihr Stadtzentrum nicht genau definiert werden kann: Valsolda besteht aus einzelnen Fraktionen, die an beiden Uferseiten des Luganer Sees und an den Berghängen angesiedelt sind. Wie schon der Revolutionär der Reiseführer erkannt hatte, erschließt sich daraus der besondere landschaftliche Facettenreichtum der Gemeinde: Während sich ganz in der Nähe Cadro und Cimmadera an einem der Flussausläufer des Cassarate im Süden der Schweiz befinden, ist die italienische Uferseite des Luganer Sees nur wenige Fahrminuten entfernt.

Valsolda - das sonnenverwöhnte Tal

Valsolda

Nicht umsonst wird Valsolda zudem als sonnenverwöhntes Tal beschrieben: Der Statistik nach liegt der Anteil der Sonnenstunden im Jahresdurchschnitt bei etwa 62 Prozent. Wie außergewöhnlich diese Zahl ist, zeigt der deutsche Vergleich: Deutschland genießt im Vergleich mit einem Anteil von durchschnittlich 18 Prozent knapp ein Drittel der Sonnenstunden Valsoldas. Die Verbindung aus freundlichem Klima und wunderschönem Landschaftsbild hat in den letzten Jahren dazu geführt, dass die Bevölkerungszahl Valsoldas auf knapp 1.500 Einwohner stieg. Dazu gerät Landschaft und Gemeinde zunehmend in den Fokus von Reise- und Erholungstouristen, sodass viele alte Bauernhäuser und Villen in liebevoller Restaurierungsarbeit zu modernen Ferienhäusern und Hotels umgebaut wurden. Neben einigen neuen Hotels wurde insbesondere bei der Erneuerung der Rusticos darauf geachtet, sie in das landschaftliche Bild von Valsolda zu integrieren.

Prächtigen Landschafte

Mit dem einkehrenden Tourismus ergibt sich auch eine Chance für die ansässigen Einwohner Valsoldas, denn nicht immer gehörte diese Region zu den wohlhabenden Norditaliens. Europäische Touristen zeigten sich begeistert von dem sonnenverwöhnten und natürlichem Antlitz dieser Region, und begründeten mit der Wahl Valsoldas als Reisedestination den Rückgang von Armut und Arbeitslosigkeit. Die Liebe zu dieser Region resultiert aus den prächtigen Landschaften des nahegelegenen Luganer Sees und der mediterranen Vegetation, welche sich bis auf die umliegenden Gebirgszüge zieht. Diese landschaftliche Komposition hat schon über Jahrhunderte hinweg Dichter und Maler in ihrem Schaffen beeinflusst und inspiriert: So spielen beispielsweise ein Großteil der Romane des bekannten italienischen Dichters und Schriftstellers Fagazzora in der Region von Valsolda.