Luganer See

Der Monte San Giorgio aus dem Tessin

Monte San Giorgio

Der Monte San Giorgio aus dem Tessin in der Schweiz ähnelt einer Landzunge, die in den südlichen Bereich des Luganer Sees hineinragt. Über 1.000 Meter ist dieser Berg mit seiner markanten Pyramidenform hoch, der extrem stark bewaldet ist. Eine Besonderheit dieser Erhebung sind die Höhlen, die im Monte San Giorgio verborgen sind. Aber genauso außergewöhnlich ist die Naturlandschaft, die sich durch eine Vielzahl seltener Pflanzenarten auszeichnet.

Aktivurlauber haben den Monte San Giorgio längst für sich entdeckt

Vor allem Velofahrer und Wanderer durchkreuzen immer wieder den Monte San Giorgio, um dessen Weiten zu erkunden. Ein Muss auf dieser Besichtigungstour ist der Ausflug entlang des Naturlehrpfads, der über Besonderheiten der Region informiert. Außerdem erhalten Wanderer auf Erkundungstouren durch den Monte San Giorgio die Möglichkeit, zahlreiche Tiere in freier Wildbahn zu beobachten. Wer die Gebirgsregion ohne größere Anstrengung in Augenschein nehmen möchte, kann sich diesen Wunsch ebenfalls erfüllen. Denn eine Seilbahn führt in die obersten Gefilde der Erhebung und belohnt Besucher nach dieser Fahrt mit einem sensationellen Blick auf die Umgebung.

Fossile Funde von Tierexemplaren, die bis zu sechs Meter lang waren

Wesentlich bekannter ist der Berg jedoch für seine fossilen Funde. Versteinerungen von wirbellosen Tieren wie Reptilien oder Insekten und Fischen sind im gesamten Gebiet zu finden. Highlights unter diesen Jahrhunderte alten Hinterlassenschaften sind Reptilien mit einer Länge bis zu sechs Metern. Aber auch mehrere hundert Exemplare vom Ichthyosaurier Mixosaurus wurden – über die gesamte Gebirgslandschaft verteilt – aufgefunden. Dieser Reichtum an Fossilienfunden, die zum Teil über 230 Millionen Jahre alte sind, zeichnet den Monte San Giorgio in besonderer Weise aus. Seit 2003 gilt der Berg daher als Weltnaturerbe der UNESCO, der weltweit als einer der wichtigsten Fundorte des mittleren Trias gilt. Ein Großteil dieser Funde ist im Paläontologischen Museum in Zürich ausgestellt. Weiterhin entdecken Besucher eine zusätzlich Auswahl an wichtigen Funden, aber auch Replika, im Fossilienmuseum von Meride. In diesen Museen und im Monte San Giorgio entdecken Besucher die Überreste längst vergangener Zeiten, die an Vielfalt und ihrer guten Erhaltungsweise nur schwer zu übertreffen sind. Aus dem Grund wird der Monte San Giorgio auch gern als ‚Berg der Saurier’ bezeichnet.

Der Berg der Saurier

Trotz alledem fasziniert der Monte San Giorgio als eine Naturlandschaft, die in bewaldete Hügel und türkisblaue Seen eingebettet ist. Nicht nur Geschichtsinteressierte und Naturliebhaber werden von dieser Region begeistert sein. Auch Urlauber, die einfach die Idylle und Harmonie dieses Ortes genießen möchten, werden von dieser hiesigen Magie in den Bann gezogen.