Luganer See

Museo delle Culture in Lugano - Ein Museum zeigt die Vielfalt der Kulturen

Das Museum der Kulturen zeigt über 600 verschiedene Exponate aus Afrika, Asien und Ozeanien. Hierzu gehören Masken, Musikinstrumente, Skulpturen, Kultobjekte oder Alltagsgegenstände. Die Auswahl ist ebenso vielfältig wie die jeweilige Kultur. Zudem bietet die große Bandbreite der Ausstellungsobjekte viel Abwechslung und gibt kulturinteressierten Gästen einen guten Einblick in außereuropäischen Kulturen.

Im noblen Quartier Castagnola residiert das Museum der Kulturen in der Villa Heleneum am östlichen Seeufer von Lugano. In einem neoklassizistischen Bau inmitten einer größeren Parkanlage können Besucher außereuropäische Kulturen kennen lernen. Aus einem riesigen Fundus einer Privatsammlung entstand 1989 das Museo delle Culture und bietet neben den Ausstellungen diverse Veranstaltungen zu kulturellen Themen.

Auf 2 Etagen präsentiert das Museum seine umfangreiche Sammlung, die nach den Herkunftsorten der Exponate unterteilt ist. So stammen aus Ozeanien zahlreiche Holzfiguren und Objekte, die für rituelle Zwecke benutzt worden. Aus Neuguinea findet man in der Ausstellung diverse Masken, Amulette, Schädelaufhänger, Waffen und Schilde. Zudem gibt es viele Objekte aus den südpazifischen Inseln wie Melanesien, Polynesien, Fijii oder Tonga. Die Abteilung mit den Exponaten aus Asien zeigt größten Teils Kultgegenstände aus Indonesien, deren traditionelle Stammeskulturen aus unterschiedlichen Regionen kommen (Nias, Sumatra, Sulawesi, Flores, Timor). Zudem zeigt die Abteilung Asien Holzschnitte aus Japan und Skulpturen aus Indien. Aus Afrika sind vor allem Holzmasken aus Westafrika zu sehen.

Die Wechselausstellungen findet man im Erdgeschoss der Villa Heleneum und sind bestimmten Thematiken gewidmet. So informierte eine Ausstellung über die Kultur des Schenkens im südostasiatischen Birma. Hierzu zeigte man Buddha-Statuen, Darstellungen von Geistern und viele andere Kultgegenstände, die einen Bezug zum Schenken haben. Andere Präsentationen informierten über die zeitgenössische Kunst in Asien und Ozeanien und gaben Auskunft über die Unterschiede und Parallelen der künstlerischen Positionen.

Beim Rundgang bemerkt man die Vielfalt und Kreativität der verschiedenen Kulturen, die hier in einem Ausstellungs-Haus zusammengefasst sind. Ein Vergleich der Kulturen drängt sich dabei ebenso auf wie die vielen Bezüge zur europäischen Avantgarde. Wer sich darüber hinaus noch mehr Hintergrundwissen aneignen möchte, kann in der Fachbibliothek des Museums Näheres erfahren. Auch die vielen Veranstaltungen und Vorträge informieren über kulturspezifische Themen, die im Zusammenhang mit den aktuellen Ausstellungen stehen.

Für Kunst- und Kulturinteressierte ist ein Rundgang durch das Museum sehr zu empfehlen und der überaus große Fundus an außereuropäischen Exponaten ist sehr vielfältig und abwechslungsreich.